Neurologisches Integrationssystem (NIS)

Das Neurologische Integrationssystem (NIS) wurde in den 80er Jahren von dem neuseeländischen Osteopathen Dr. Allan Phillips D.O. entwickelt. Der Schwerpunkt dieser Behandlungsmethode liegt bei der Diagnostik und Behandlung des Nervensystems und baut auf den Konzepten der Schulmedizin, Osteopathie, Akupunktur und den Gehirnwissenschaften auf.

Dr. Alan Philipps fand heraus, dass man durch gezielte manuelle Reize (z.B. an Muskeln, Gelenken, Organen) die Leitungen zum Gehirn überprüfen und fehlerhafte wieder frei schalten kann. Durch die enge Verbindung zwischen Organen und dem Bewegungssystem geben Testungen des Muskelsystem Aufschluss über die Organe. Hat man z.B. ein Organproblem ist die Funktion des Bewegungssystems, welches die gleichen Leitungen zur Kommunikation mit dem Gehirn benutzt, ebenfalls gestört. Das heisst es ist möglich die Funktionen des Körpersystems über neurologische Tests, das heisst über manuelle Reizung bestimmter Punkte, zu überprüfen.

 

Der anschließende Muskeltest gibt Aussage darüber, ob der Reiz vom Gehirn verstanden wird. Bei der Behandlung wird neben gezielten und spezifische Reizungen des Nervensystems ein zusätzlicher am Gehirn gegeben. Dadurch wird die Störung in der Leitung behoben und wieder korrigiert.